Gesünder essen, besser leben mit dem Nutri-Score?

von Gerda (Kommentare: 0)

Gesunde Ernährung bunt durch´s Beet
Bunte Vielfalt

Im Jahr 2017 hatte ich zu diesem Thema "Gesünder essen - besser leben" eine Veranstaltung. Inhalt war die Frage, was heißt gesunde oder richtige Ernährung?

Ich würde sagen

  • so naturbelassen wie möglich,
  • regionales und saisonales Gemüse und Obst bevorzugen
  • so wenig wie möglich Fertigprodukte konsumieren
  • je weniger Zusatzstoffe, desto besser

Was du davon hast sind

... viel Nährstoffe mehr auf dem Teller! Denn in Gemüse und Obst, welches in deiner Region gewachsen, gereift und geerntet wird, sind viel mehr Vitalstoffe drin, als nach einem langen Transportweg.

Je länger Frischeprodukte auf Reisen verbringen, desto mehr Vitamine und Mineralien gehen verloren. Es kommt natürlich auch auf die Lagerung während dieser Zeit an. Bleibt die Kühlkette ununterbrochen? Wurde die Ware sorgsam verpackt? Ist sie geschützt vor Sonneneinstrahlung?
Dies und mehr machen es aus, wie Gemüse und Obst bei dir ankommen.

Auf die Ökobilanz möchte ich hier gar nicht eingehen. Die kannst du dir selbst erdenken und entscheiden, wo und was du besser einkaufen gehst.

Bleiben wir beim Nutri-Score.

Seit 2017 gibt es den Nutri-Score auf vielen Produkten in den Regalen der Supermärkte. Diese Nährwertkennzeichnung auf den Verpackungen soll dir helfen, die Nährwertqualität des Produkts besser zu erkennen.

Macht es der Nutri-Score wirklich leichter, gesünder und besser zu essen?

Die Vergabe der Punkte für Vitamine, Fette, Ballaststoffe oder Öle fällt unterschiedlich aus, dementsprechend wird das Produkt den Kategorien A, B, C, D oder E zugeordnet. Damit es noch einfacher ist, sind diese Buchstaben in Ampelfarben ersichtlich. Grün ist daher sehr positiv bewertet und rot, ist logischerweise negativ belastet.

Dahinter steckt ein von Wissenschaftlern entwickeltes Rechenmodell.
Diesem sind ausgewählte Nährstoffe und Zutaten wie Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte oder Öle und anderes zugeordnet.
Der Energiegehalt wird mit Punkten bewertet und zu einem Gesamtnährwert miteinander verrechnet.

Je nachdem, ob ein positiver oder weniger positiver Einfluss dem jeweiligen Lebensmittel bzw. den Zutaten zugeschrieben werden, hat dies Auswirkung auf den Nutri-Score. Das Ergebnis siehst du dann anhand der Buchstaben in den entsprechenden Farben. Der Buchstaben E und die Farbe Rot bezeichnen Produkte mit der niedrigsten Nährwertqualität.

Sicher hast du diese Kennzeichnung schon auf verschiedenen Lebensmittelverpackungen gesehen.

Bunt essen ist gesund
Gesünder essen nach ABC?

Der Nutri-Score soll demnach deinen Lebensmitteleinkauf bezüglich der Qualität und eines besseren Nährwertvergleich erleichtern.
Fertiges Früchtemüsli oder lieber die Einzelzutaten kaufen? Salami oder doch besser gekochten Schinken? Rapsöl? Olivenöl?
Zusammen mit der Nährwerttabelle soll dich der Nutri-Score bei einem schnellen Produktvergleich unterstützen.

Aber stimmt das auch? Kannst du dich voll und ganz darauf verlassen?

Brauchst du gar nicht mehr denken beim Einkaufen?
Dir wird vorgegeben was gut für dich ist?
Werden auch wirklich alle Zutaten berücksichtigt?
Was ist, wenn Zutaten als günstig eingestuft werden und sie wirklich gar nicht sind?

Achtung, die Nahrungsmittelindustrie möchte dich bei deinen Einkäufen leiten. Wie bisher auch schon. Du weißt, Schlagworte wie „… mit noch mehr Vitaminen“, „ … Kalorienreduziert“ oder „… verbesserte Rezeptur“ und und und.
Marketingstrategien sollen auf dich wirken. Wenn viel Werbung im Spiel ist, ist nicht immer deine Gesundheit gemeint, sondern der Absatz und der Gewinn der Nahrungsmittelkonzerne dahinter.

Apfelsaft in der reinsten Form
Apfelsaft in der reinsten Form

Ein Beispiel

Eine Cola Light enthält null Nährwert. Richtig? Ja!
Enthalten sind Wasser, synthetische Süßstoffe, Farbstoffe und Aromen. Hierfür bekommt die Cola Light ein grünes B (?). Der Vergleich zum naturtrüben Bio-Apfelsaft…, er erhält nur ein gelbes C, obwohl es sich um ein naturbelassenes Getränk handelt mit vielen Vitaminen und Mineralien.

Wenn du nur nach den Buchstaben kaufen würdest, würdest du dich für die Cola mit dem hellgrünen B entscheiden. Dieses Getränk soll doch gesünder sein.
Wenn du aber genauer schaust, wirst du erkennen, dass dieser Vergleich daneben liegt. Aber so dürfen und können Konzerne "gut" vortäuschen.

Was läuft hier schief?

Das Berechnungssystem im Hintergrund des Nutri-Score betrachtet die Zutaten ganz logisch.
In der Cola Light ist kein Zucker, der Kaloriengehalt ist also niedriger als im Bio-Apfelsaft. Denn dieser enthält von Natur aus Fruchtzucker.
Zusatz- und Ersatzstoffe werden bei den Nutri-Score Berechnungen nicht mit einbezogen, da sie keinen Nährwert haben. Sie werden bei der Cola glatt nicht berücksichtigt.
Diese Stoffe sagen aber eine Menge über die Qualität des Produkts aus.
Trinkst du lieber ein chemisch gemixtes Getränk oder vorzugsweise ein natürliches?

Zucker, gesättigte Fettsäuren, Salz und der Kaloriengehalt werden negativ bewertet. Positiv wirken sich Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte, Nüsse und auch Ballaststoffe aus.
Im Grund eine gute Sache, wenn du weißt, wie der Score im Hintergrund aufgestellt ist.

Was ist aber beispielsweise mit einem guten Heumilch Bio-Käse? Dieser wird eventuell mit einem gelben C bewertet. Warum? Es sind gesättigte Fettsäuren drin.
Aber sind diese Fettsäuren per se schlecht? Nein!

Fruchtig gesund, EssPunkt-richtig, Ernährungsberatung
Jogurt mit vollwertiger Frucht im Glas

Zu Recht wehren sich manche Bio-Anbieter.

Nährwertreiche Zutaten wie Kerne, Saaten, ungesättigte Fettsäuren, ein hoher Ballaststoffgehalt, Vitamine, Mineralstoffe oder sekundäre Pflanzenstoffen finden viel zu wenig Berücksichtigung. Aber gerade sie machen einen großen Teil deiner gesunden Ernährung aus.

Bio lässt viele Zusatzstoffe vom Grundsatz her weg. Füllstoffe, Emulgatoren, synthetische Aromen etc. sind in konventionellen Produkten erlaubt, werden aber im Nutri-Score nicht berücksichtigt. Im konventionellen Produkt werden so Zucker und Fett reduziert, durch Füllstoffe ersetzt, und automatisch fällt der Nutri-Score günstiger aus. Kann das sein?

Wieder ein Beispiel. Ein handelsüblicher günstiger Erdbeerjogurt mit Fruchtaromen und Zuckeraustauschstoffen kann unter Umständen besser abschneiden, als ein Bio-Jogurt mit natürlicher Frucht. Diese ist von Natur aus fruchtzuckerhaltig, aber sicher gesünder und wohlschmeckender.

Du verstehst jetzt, warum Bio-Anbieter mit dem angewandten Nutri-Score (noch) nicht unbedingt einverstanden sind.

Bunte Vielfalt
Einkaufen nach ABC?

Diese Kennzeichnung

... zeigt auch meines Erachtens Lücken auf und bedarf der Optimierung. Denn Bio-Lebensmittel sind natürliche Nahrungsmittel, die du immer bevorzugen solltest.
Hoch verarbeitete, industriell hergestellte Lebensmittel haben kaum einen Nährwert, auch wenn sie ein grünes B ausgestellt bekommen haben. Dies kann beim Einkauf irreführend sein.

Fazit:

Du sollst bitte beim Einkauf weiterhin selber denken und deinen gesunden Menschenverstand einsetzen. Lass ihn dir nicht nehmen. Denn wenn du nur nach grünen Buchstaben greifst, isst du nicht automatisch gesund. Checke die Inhaltsliste und lies was drin ist. Gesunde Ernährung lässt sich nicht auf eine bunte ABC-Leiste reduzieren.

Bunt essen ist gut, nämlich nach Saison quer durch den Garten und die Obststräucher. Wenn du in deinem Einkaufswagen rote Beeren, grünen Brokkoli, gelbe Paprika, orangefarbene Karotten, hellgelber Chicoree und weißen Blumenkohl liegen hast, dann kaufst du richtig ein.

Hinweis:

Kokosfett ist sehr gehirngesund, ein wahres Brainfood, und bekäme ein „E“, weil es aus gesättigten Fettsäuren besteht. Das Gehirn besteht auch aus gesättigten Fettsäuren und freut sich richtig doll über Kokosfett.
Eine konventionelle Halbfettmargarine bekäme ein „D“, obwohl sie aus einem Mix von Fetten besteht, künstlichen Farbstoffen, Emulgatoren, Konservierungsstoffen. Geht´s noch?

Interessantes zum Nachlesen (Affiliatelinks)

Kokosöl (nicht nur) fürs Hirn!, Positives über Fette und Öle, Das Beste aus der Kokosnuss

 

Hinterlasse deinen Kommentar gerne hier unten. Wie denkst du über den Nutri-Score?

Gesunde Ernährung in der Praxis
Gerda Jochim, EssPunkt-richtig!

Gerda Jochim
EssPunkt-richtig! Ernährungsberatung

Mir geht es um deine Gesundheit mit einer für dich richtigen Ernährung, die dir jeden Tag schmeckt und im Alltag leicht umsetzbar ist!

Lass dich von Werbung nicht irre führen! Mit Industrielebensmitteln ist der Mensch nicht groß geworden ;-)

 

P.S. in eigener Sache. Kennst du schon meinen Telegram Kanal? Ganz neu und frisch ...
Telegram EssPunkt-richtig, Ernährungsberatung und Telegram EssPunkt-richtig Chat

Einen Kommentar schreiben